all reviews
Michala Petri, recorder
Odense Symphony Orchestra
German & French Recorder Concertos
5 Stars, Berusende afveje
Per Rask Madsen, Klassisk, Denmark
May 29, 2016
Michala Petri må være en drøm at skrive musik til. I mange år kendte offentligheden hende mest for barokfortolkninger – dér lå det oplagte repertoire jo, - men siden 1970èrne har hun også samarbejdet med tidens komponister. I dag har samtidsmusikken hendes næsten udelte fokus. Den tekniske virtuositet er fuldstændig intakt, og hun hviler i sig selv, som en moden mester gør. Hjemlige komponister såvel som amerikanske, europæiske og kinesiske har skrevet værker til hende, og på den nye cd bliver lytteren overrumplet hele tre gange.
Markus Zahnhausen (f.1965) er noget så sjældent som en komponerende blokfløjtenist og endda en, der har noget spændende at byde på. Til Michala Petri har han skrevet ”Recordare”, en slags instrumental rekviem uden liturgi og med associationer til en imaginær film. Musikken simrer og bobler op i uforudsigelige udbrud og er langt fra barokkens concerto-ideal, hvor solist og tutti er klart definerede.
Den franske komponist Fabrice Bollon (f.1965) har en succesfuld dirigentkarriere i sit hjemland og i det tyske. Han ser Miles Davies som den største musiker i anden halvdel af det 20.århundrede, og ”Your Voice Out of The Lamb”  for blokfløjte og lille orkester søger da også væk fra de klassiske koncertsale oh ind i 70èrnes symfoniske rock og jazzrock, hvor blandt andet Genesis` ikoniske album ”The Lamb Lies Down on Broadway” (1974) her holdes under en kalejdoskopisk prisme. Det fungerer fantastisk godt, selvom ingredienserne er mange, og komikken er som iværksat af et hold gnækkende alfer, der har hældt tryllestøv ud over instrumenterne: I Allegro giusto`en er der noget berusende og fjantet over de sordinerede trompeters tilråb og overdrevne wah-wah-lyde samt el-klaveret og marimbaens omtågede flakken omkring. Også de digitale delay-effekter på blokfløjten er sært fængslende. Odense Symfoniorkester er med på legen hele albummet igennem og spiller på et internationalt niveau, og i Bollons narrestreger kommer musikerne virkelig ud af deres komfortzone.
CD`en slutter med ”Musik for altblokfløjte, 25 strygere og slagtøj” af østtyskeren Günther Kochan (1930-2009), der står for det mest traditionelle indslag. Det blev komponeret på foranledning af førnævnte Markus Zahnhausen i 1996, for altblokfløjte og cembalo, og fire år senere omarbejdet til en koncert. De østtyske komponister har ikke været meget spillet uden for DDR, så vi har været totalt uvidende om Kochans bedrifter, men hører her et væsentligt glimt. Værket består af syv korte satser og rummer den mest indædte musik på cd`en. Strygerne glinser som en luftspejling under en sommerhede, og koblingen med strenge og slagtøj minder på flere måder om Bartoks musik i 1930`erne.
Bravo til musikerne og komponisterne på denne CD.
Per Rask Madsen, Klassisk, Denmark

Michala Petri, recorder
Odense Symphony Orchestra
German & French Recorder Concertos
the solo instrument, the recorder – which emerges as a dynamic instrument with much range and potential in 21st-century new music
Stuart Millson, Endnotes
May 16, 2016

 

Having just described the music of Kenneth Hesketh, I hope that we will not be overburdening our readers with another modern recommendation – this time, a collection of German and French recorder concertos (three world premiere recordings, no less) given by Michala Petri – a soloist, perhaps, better known for baroque performances – supported by the superb Odense Symphony Orchestra under Christoph Poppen. The CD comes from OUR Recordings (distributed by Naxos). The three concertos are by Gunter Kochan (1930-2009), Markus Zahnhausen and Fabrice Bollon (both born, 1965) – Bollon’s genre-crossing, rock-group Genesis-inspired concerto standing out in particular, due to his view that “contemporary art music is a lost cause” and his use of the orchestra as…

“… an imaginary band, thereby expanding Genesis’s typical palette of artful fairy-tale, childish fascination and cartoonish fantasy: an orchestra without woowinds or horns, without violins or violas, but with three trumpets, three trombones, marimba, vibraphone, drum set, harp, cellos and double-basses, joined by a very dominant keyboard. The keyboard and the recorders are the only amplified instruments, and the keyboard is employed with the colours typical of its genre to conjure effectively the authentic Genesis sound: Chorus, E-Piano, Rock Organ, Old Pianino…”

Recorded at the Carl Nielsen Hall, Odense, Denmark last year, the quality of the engineering is superb: listen in particular for the extraordinary capturing of such details as side-drum taps, and the “bright light” of the solo instrument, the recorder – which emerges as a dynamic instrument with much range and potential in 21st-century new music; much more of a presence than just a charming, antique sound from the world of the Brandenburg Concertos. (OUR Recordings, cat. no. 6.220614.)

Stuart Millson, Endnotes

Michala Petri, recorder
Odense Symphony Orchestra
German & French Recorder Concertos
As usual, Michala Petri is a flawless performer with stunning technical skills and a great charisma
Remy Franck, Pizzicato, Luxemburg
May 4th 2016
Der aus Saarbrücken stammende Blockflötist und Komponist Markus Zahnhausen erinnert sich in ‘Recordare’ an seinen Großvater, der 1941 starb, « ermordet in Hitlers teuflischem Feldzug in Weißrussland ». Zahnhausen hat die Briefe des Großvaters gelesen, und war tief erschüttert. Sein Werk ‘Recordare’ bezeichnet er daher als ein « Monument gegen den Krieg“, das kein brillantes Virtuosenstück sein soll, sondern « tiefgründige Musik von innerer Virtuosität“.
Er beschreibt darin die friedliche Landschaft mit Wiesen, wo der Großvater begraben liegt, eine Landschaft, die dennoch so viel Leid gesehen hat. So entwickelt sich zwischen ewigem Frieden und der Dramatik der kriegerischen Auseinandersetzung ein spannender musikalischer Film, der von großer nachhaltiger Wirkung ist.
Fabrice Bollon, der vielen Lesern vor allem als Dirigent bekannt sein dürfte, hat mit ‘Your Voice Out of the Lamb’ ein zwischen ruhigen Phasen und hoch virtuosen Passagen alternierendes Werk geschrieben, das eine Hommage an das Album ‘The Lamb Lies Down on Broadway’ der Rock-Band ‘Genesis’ sein soll. Es ist eine flatterhafte Musik, die in der losgelösten Interpretation Michala Petris einen direkt improvisatorischen Charakter erlangt.
Die Musik für Altblockflöte, 25 Streichinstrumente und Schlagwerk von Günter Kochan (1930-2009) ist das abstrakteste Stück der CD, aber Michala Petri und Dirigent Christoph Poppen bringen viel Spannung hinein, so, dass es nicht ohne Wirkung bleibt.
Michala Petris Spiel ist, wie immer und wie in jedem Repertoire, technisch hervorragend und hoch emotional im Ausdruck. Ihre Ausstrahlung und die formende Hand des inspirierten Dirigenten bringen auch das ‘Odense Symphony Orchestra’ zu einem spannungsvollen und kommunikativen Spiel. Die Tonaufnahme ist von bestechender Transparenz und Räumlichkeit.
Three very different modern recorder concertos make an interesting program for this CD. As usual, Michala Petri is a flawless performer with stunning technical skills and a great charisma.
 
Remy Franck, Pizzicato, Luxemburg

Michala Petri, recorder
Odense Symphony Orchestra
German & French Recorder Concertos
Although I always enjoy Michala Petri's discs, this one is particularly enjoyable,
Raymond Tuttle, Fanfare
March 31, 2016
 
ZAHNHAUSEN Recordare. BOLLON Your Voice Out of the Lamb. KOCHAN Music for Alto Recorder, 25 String Instruments, and Percussion  ●  Michala Petri (rcr); Christoph Poppen, cond; Odense SO  ●  OUR 6.220614 (54:04)
            Although I always enjoy Michala Petri's discs, this one is particularly enjoyable, as it contains three previously unrecorded works that serve as something more than mere vehicles for Petri's considerable technical and intellectual virtuosity.
                Recordare, by Markus Zahnhausen (b. 1965), was composed in memory of the composer's grandfather, who was murdered by the Nazis in Belarus. (The work's title alludes both to the Latin word for “remember” and to the recorder itself.) The composer writes, “In my concerto the recorder functions as an omnipresent first-person narrator who guides the music from beginning to end as the first among equals.” He has structured the work as a diptych, with several subdivisions and contrasting moods. As the work approaches its end, there is extended “Farewell” in which, against very Shostakovich-like high string writing, the quietly chirping recorder, perhaps representing a soul that is winging skyward, takes its leave. It is a most magical ending. Zahnhausen, unlike most of the composers who have written works for Petri, is also a recorder virtuoso. His intimate relationship with that instrument helps make Recordare a very effective work.
                Fabrice Ballon (b. 1965) subtitled his concerto “Tribute to Genesis.” Initially, I thought he meant the first book of the Bible, but actually he meant the British prog rock group that had its artistic heyday in the 1970s. And indeed, the title alludes to Genesis's iconic The Lamb Lies Down on Broadway album. Thematic fragments from that album are used in this concerto. Now, to be honest, although I like Peter Gabriel's early solo albums, Gabriel-era Genesis usually strikes me as unlistenably pretentious, like the self-importance of a freshman philosophy student at his first college kegger. What a surprise, then, that I was blown away by Your Voice Out of the Lamb, which is one of the most inventive recorder concertos I've ever heard—and I've heard quite a few of them, thanks to Ms. Petri! Bollon's aim was “to write a hyper-virtuoso concerto bordering on the unplayable.” What gives this work its unusual sound is the use of a digital effects unit, which is used to produce loops, echoes, delays, and other effects in the solo part. The orchestral scoring also plays a role. You don't have to like Genesis, then, to enjoy this atmospheric and dynamic concerto, which is neither rock nor classical, but some very interesting thing in between. Bravo, Bollon!
                Don't be put off by the objective title of Günter Kochan's concerto, a work revised in 2000 for his pupil Zahnhausen. This is a concerto in seven fairly short movements whose intellectual agility keeps the listener (and the performer) on his or her toes. It may be pure music, but it is purely engaging, as it takes the soloist across a variety of landscapes. Each movement has its own sound, yet the seven of them come together to make a coherent and convincing whole. Kochan divides the strings into solo instruments, and the lightness of the scoring complements the soloist.
                There's really nothing that Michala Petri can't do with her instrument, is there? She probably is its most important exponent, in terms of creating a repertoire and developing a modern technique for it. Hearing this CD, one can't help but shake one's head in wonderment. How does she do it? She receives excellent support from Poppen and the Odense Symphony Orchestra, who give as much to these three worthwhile concertos as she does.
                This disc goes under the title “German & French Recorder Concertos,” but whatever you call it, it is a particularly impressive addition to the large Petri discography. Recommended, particularly for the wildly entertaining Your Voice Out of the Lamb!
Raymond Tuttle, Fanfare

Michala Petri, recorder
Odense Symphony Orchestra
German & French Recorder Concertos
Im Ganzen aber ist diese CD eine großartige Bereicherung im Zusammenhang mit einem immer noch weit unterschätzten Instrument
Ulrich Hermann, The New Listener
March 24
Wie hat sich das Verhältnis zu diesem  Instrument im letzten Jahrhundert doch gewandelt! Vom ersten Anfänger-Instrument von der Tante für Kinder – und gerade besonders für Kinder fast immer völlig ungeeignet – zu einem hochentwickelten, spannenden und unglaublich vielseitigen Konzert-Instrument vom Barock bis zu den neuesten Kompositionen eines Markus Zahnhausen. Und Michala Petri hat dem Ganzen mit ihrer Präsenz und grenzenlosen Fertigkeit noch ganz andere, neue Möglichkeiten erschlossen. Vieles davon ist auf dieser Ersteinspielung zu hören und zu bestaunen.

Besonders im ersten Konzert, wo Markus Zahnhausen – selber Blockflötist – nicht nur die Möglichkeiten der verschiedensten Flöten einbaut, sondern auch der Solistin im Orchester-Part die bezwingendsten Begleitungen mitgibt, so z.B. gleich zu Beginn mit Glockenklängen oder Rhythmen von Schlagzeug und großer Trommel. Glücklicherweise lag mir sogar die gesamte Partitur von zwei der aufgenommenen Stücke vor, ich konnte also die Strukturen auch im Notenbild mit verfolgen, ein ganz besonderer Zusatz-Genuss! Zahnhausens Konzert hat, da auch als zusammenhängende Form sehr gelungen, das Zeug dazu, ein moderner Klassiker für die Blockflöte zu werden.

Nicht nur Werke und Au!ührungen sind auf exzellentem Niveau. Hinzu kommt ein außergewöhnlich umfangreiches und informatives Booklet, eine wahre  Fundgrube über Anlass der Kompositionen und ihre Schöpfer. Von Günter Kochan hatte ich in einem Liederbuch schon einmal ein Klavierlied gefunden, der war mir also kein ganz Unbekannter mehr. Sein Konzert für Blockflöte, Streicher und Schlagzeug zeigt seine Beherrschung des Handwerks natürlich ebenso wie seineeigenwilligen kompositorischen Ideen und deren souveräne Umsetzung: Kein Wunder, dass er zu den besten Komponisten der ehemaligen DDR gehörte, auch wenn vieles seiner Musik heute fast boykottiert zu werden scheint.
Michala Petri spielt alle Herausforderungen mit ihren unbegrenzten Möglichkeiten souverän aus, es müssen eben nicht nur Vivaldi, Händel, Bach oder die modischen Komponisten der Blockflöten-Literatur sein. Gerade moderne Kompositionen, die neue Spielweisen,   neue     Klänge, neue Herausforderungen an die Musikerinnen und Musiker stellen, zeigen – vor allem, wenn sie so überlegen gemeistert werden wie von der Dänin –, was aus diesem Instrument an Musik noch lange nicht an einem Endpunkt – die entsprechenden Komponisten vorausgesetzt! – noch zu erwarten und bereits zu erleben ist und sein wird.
Am wenigsten ansprechend war für mich das Konzert von Fabrice Bollon für Flöte und kleines Orchester. Er baut hier auch elektronische Elemente ein, wie Loops und Verstärkung, bezieht sich auf die Rock- Gruppe „Genesis“ und versucht eine Mixtur aus allen möglichen Stil-Elementen der E- und U-Musik. Das mag für die ausführenden Musikerinnen und Musiker sicher spannend sein, mir sagte dieses Stück am wenigsten zu, was dem Komponisten reichlich egal sein dür"e, denn wie seine Musik ankommt, war sicher nicht sein primärer Impetus, diese Komposition zu schreiben. Er selbst vergleicht sich mit einem Koch, der mit verschiedensten Gewürzen aus den verschiedensten Erdteilen jongliert, um eine wohlschmeckende Mahlzeit zuzubereiten.

Ob und wie weit ihm das gelungen ist, muss jede Person beim Hören selbst beurteilen.
Im Ganzen aber ist diese CD eine großartige Bereicherung im Zusammenhang mit einem immer noch weit unterschätzten Instrument
Ulrich Hermann, The New Listener

Michala Petri, recorder
Mahan Esfahani, harpsichord
Corelli : La Follia
Breathtakingly beautiful
Oliver Smith, Spring issue 2016
23.March 2016
This CD is an intriguing partnership of the well-established and renowned Danish recorderist Michala Petri, with the young Iranian harpsichordist, Mahan Esfahani. They both work fantastically together as a team on this CD and yet it is amazing to read in their detailed programme notes that they had only first performed together a year before this recording. This is most appearent in the Allegro second movement from Corelli`s Sonata in G-Major (op.5 no.11) Here both performers seem to be having fun with the vibrant virtuosity and precision. This contrasts with the next movement in the sonata, Adagio, where the coulor and mood change immediately with the discordant suspended chords from the harpsichord under an emotionally raw and passionate recorder part. Here Petri is at her finest with fluid trills and scales swopping to high suspended notes with the Harpsichord which is breathtakingly beautiful. In fact, the ornamentated slow movements on the CD display Petri and Esfahani`s virtuosity and teamwork just as much as the flashy and seemingly more difficult movements. The Sarabande-Largo of the Sonata in G minor (op. 5 no.7) is exquisitely played with piercingly simple recorder line that is hauntingly sonorous and melancholic, accompanied by contrasting rich and Spartan spread chords that are so carefully placed and together with Petri that Esfahani seems almost telepathic with her.

There is something for everyone in this recording such as raucous and mad La Follia to the joyous and song-line optimism of the opening Prelude-Largo of the Sonata in C Major (opus 5 no.9). Petri and Esfahani are certainly a “dream team” and I look forward to more collaborative recordings from them in the near future. Oliver Smith, Spring issue 2016
Oliver Smith, Spring issue 2016

Michala Petri, recorder
Odense Symphony Orchestra
German & French Recorder Concertos
this release should certainly be explored by an audience much broader than just fans of the recorder, or even of the redoubtable Michala Petri
Ronald E. Grames, Fanfare
March 22 2016
ZAHNHAUSEN Recordare. BOLLON Your Voice Out of the Lamb. KOCHAN Music for alto recorder, 25 string instruments, and percussion  —  Michala Petri (rdr); Christoph Poppen, cond; Odense SO  —  OUR 6.220614 (SACD: 54:04)
 
With Frans Brűggen gone in 2014, just a couple of months short of his 80th birthday—though in actuality he had focused more on conducting during his last several decades—Michala Petri continues largely alone as the most obvious flag bearer for her instrument, maintaining a busy performance and recording schedule. The biggest change: Where at the start of her career she played predominantly Baroque and Classical period music, largely because that was what her recording companies wanted, she now is the foremost champion of contemporary music for her instrument. Petri would, I suspect, be quick to point out that there are many others, including recorder virtuoso Markus Zahnhausen, whose Recordare (2015) opens this program of premiere recordings. Petri commissioned the work from him; Zahnhausen inspired the late Gűnter Kochan’s Music for alto recorder, 25 string instruments, and percussion (2000) as he was himself inspired by his mentor’s work in writing his own concerto. Petri is the dedicatee of conductor/composer Fabrice Bollon’s recent Your Voice Out of the Lamb. This could all be very insular, in the purview of only recorder players and their circle. It is Petri—her name well-established with a more general audience—who gives many such works visibility, not least in the ever growing catalog on her label OUR Recordings.
So what do we find in this trio of new works upon which Petri now shines her light? As it turns out, three strikingly inventive, attractive, and largely accessible works to add to the growing repertoire. Zahnhausen’s concerto, reflecting perhaps its Requiem Mass namesake, is primarily a somber, pleading work: a “monument against war” and a remembrance of his grandfather killed in World War II. It is understandably dark and foreboding, even haunting, with moments of intense agitation: a moving and profound work. In contrast, Bollon, keeping with a stated goal of enriching his own genre by looking for inspiration outside, has created a more upbeat, possibly nostalgic, tribute to the seminal 1974 progressive rock album The Lamb Lies down on Broadway by the British band Genesis. The composer has not created a particularly rock concerto—certainly not until the beat-driven last movement—but rather incorporates characteristic “short, pithy motifs” and “harmonic twists” from the album into a distinctive and often quite witty work, occasionally reminiscent of minimalist and electronic works of the same period. The sound, while generally symphonic, is unusual for the use of electronic keyboard and an orchestra devoid of high strings, woodwinds and horns, with tuned percussion and drum set added to subtly suggest the “band.” The composer calls for recorders ranging from sopranino to contrabass, which are amplified and sometimes manipulated through a digital effects device to produce echoes, loops, and delays that become an integral part of the orchestral texture while retaining the characteristic sound of the instrument. It is not at all avant-garde; rather it evokes the 1970s sound world created by these pioneers.
At that, these first two works are fairly traditionally tonal; the Kochan Music for alto recorder is more tonally elusive, and therefore may initially prove less immediately approachable. It is also, however, elegant, poised, strikingly beautiful, notably in the lyric Andante tranquillo movement, and intensely emotive in the Molto sostenuto. In many ways, it is an exploration of the expressive range of the recorder, a range much broader than was apparent 40 years ago when Petri first came to world attention. Not surprisingly, she is amazing throughout these three works, exhibiting her usual peerless technical skill—the Bollon was written to be “borderline unplayable” and she makes it sound easy—and responsive to every interpretive demand. I suspect that there is some amplification in the solo line in the works where it is not specifically acknowledged, though Zahnhausen, being a recorder player himself, seems especially sensitive to balance and employs clever methods to assure audibility of his soft-voiced soloist with the orchestra. The sound is exceptional—another impressive OUR Recordings DXD ultra-high resolution recording—and conductor Christoph Poppen and the very fine Odense Symphony Orchestra are alert to every nuance of these varied and often challenging works.
Recommendation? That is easy, and needs no qualification despite the relatively unknown composers, repertoire, and instrument. Presenting as it does three sensational 21st-century concertante works, exceptionally well-played and recorded, this release should certainly be explored by an audience much broader than just fans of the recorder, or even of the redoubtable Michala Petri.
Ronald E. Grames, Fanfare

Michala Petri, recorder
Odense Symphony Orchestra
German & French Recorder Concertos
10/10/10: Wie gewohnt ist Michala Petris Spiel über jeden Zweifel erhaben: technische Akrobatik, vollendete, fast schon hypnotisierende Tonformung und eine hoch emotionale Ausdruckskunst befinden sich in einem wundervollen Einklang.
Christof Jetzschke, Klassik Heute, Germany
18.March 2016
 

Zeitgenössische Blockflötenkonzerte aus China, England und Dänemark hat die Ausnahmeflötistin Michala Petri bereits vorgelegt. Als Fortsetzung der auf ihrem eigenen audiophilen Label OUR Recordings veröffentlichten Reihe erscheinen nun Kompositionen deutscher und französischer Herkunft in Weltersteinspielungen. Und wie die vorangegangenen Produktionen wird auch diese tontechnisch makellose Veröffentlichung mit Sicherheit wieder Aufsehen erregen.

Wie gewohnt ist Michala Petris Spiel über jeden Zweifel erhaben: technische Akrobatik, vollendete, fast schon hypnotisierende Tonformung und eine hoch emotionale Ausdruckskunst befinden sich in einem wundervollen Einklang. Dazu ein ungemein an- und aufregendes Kommunizieren mit dem bestens aufgelegten und unglaublich klangbewusst agierenden Odense Symphony Orchestra unter der Leitung von Christoph Poppen. Es ist denn auch in erster Linie eine geradezu magische Klanglichkeit, mit der die drei hier aufgenommenen Konzerte imstande sind, jeden ihn ihren Bann zu ziehen.

Der 1965 geborene Markus Zahnhausen beschreibt sein Werk Recordare als ein „Monument gegen den Krieg“, als eine „tiefgründige Musik von innerer Virtuosität“, als einen Wechsel von „lyrischer Zartheit“ und „dramatischen Steigerungen“. So mosaikartig zusammengesetzt dieser Wechsel beim ersten Hören auch scheinen mag, so entpuppt er sich allmählich doch als eine organische Entwicklung, basierend auf der Rolle der „Blockflöte als stets präsenter Ich-Erzähler“ und einem „Spiel mit Pausen, mit dem Zeitfluss“ (Markus Zahnhausen). Vieles scheint der Zeit enthoben, auch in Fabrice Bollons hochvirtuosem Your Voice Out oft he Lamb, einer Hommage des ebenfalls 1965 geborenen Franzosen an das legendäre Konzeptalbum The Lamb Lies Down on Broadway von 1974 der zu dieser Zeit noch dem Progressiv Rock zuzurechnenden Band Genesis. Wie die britischen Art-Rocker in ihren besten Zeiten, so erweist sich auch Bollon als Meister der Verwandlung. Denn die von Genesis aufgegriffenen und in neue Zusammenhänge eingebetteten melodischen, harmonischen und rhythmischen Fragmente sind nur schwer erkennbar, schon gar nicht als originalgetreue Zitate; sie sind vielmehr das Ergebnis eines bisweilen improvisatorisch wirkenden, aber doch sehr zielgerichteten motivischen Entwicklungsprozesses. Bliebe noch die leidenschaftliche und hoch intensive Musik für Altblockflöte, 25 Streichinstrumente und Schlagwerk von Günter Kochan (1930-2009). Der zu den bedeutendsten Komponisten der DDR zählende Kochan war – nach eigenen Worten – immer bestrebt, „eine menschenfreundliche Musik zu schreiben, die frei ist von Pessimismus und Resignation, die von breiten Schichten der Bevölkerung, das heißt von den aufgeschlossenen Musikfreunden, verstanden werden kann“. Erstaunlicherweise erscheint mir ausgerechnet seine Komposition als nicht so leicht verdaulich, als das am schwersten zugängliche Werk dieser CD.

Um auf die angesprochene Klanglichkeit zurückzukommen: Ein fortwährendes Eintauchen in vielfarbige Klangwelten ist allen drei Konzerten gemein. Etwaige Fragen nach der jeweiligen Architektur, Tonalität, nach Spieltechniken, nach Besetzung oder nach der Ausgestaltung und den Herausforderungen des Soloparts treten für mich dahinter eindeutig zurück. Es ist einfach das unentwegte Spiel mit sämtlichen musikalischen Parametern und Ausdrucksmöglichkeiten und ein oftmals daraus entstehendes Gefühl von gedehnter Zeit und unendlichem Raum sowie die traumwandlerische Sicherheit, mit der sich Michala Petri und das Odense Symphony Orchestra in diesen Werken aufeinander zu und voneinander weg bewegen, was diese – auch textlich vorzüglich begleitete – Produktion so unwiderstehlich macht. 


Christof Jetzschke, Klassik Heute, Germany

Michala Petri, recorder
Odense Symphony Orchestra
German & French Recorder Concertos
10/10/10
Christof Jetzschke, Klassik heute
March 18th 2016
 
Zeitgenössische Blockflötenkonzerte aus China, England und Dänemark hat die Ausnahmeflötistin Michala Petri bereits vorgelegt. Als Fortsetzung der auf ihrem eigenen audiophilen Label OUR Recordings veröffentlichten Reihe erscheinen nun Kompositionen deutscher und französischer Herkunft in Weltersteinspielungen. Und wie die vorangegangenen Produktionen wird auch diese tontechnisch makellose Veröffentlichung mit Sicherheit wieder Aufsehen erregen.
Wie gewohnt ist Michala Petris Spiel über jeden Zweifel erhaben: technische Akrobatik, vollendete, fast schon hypnotisierende Tonformung und eine hoch emotionale Ausdruckskunst befinden sich in einem wundervollen Einklang. Dazu ein ungemein an- und aufregendes Kommunizieren mit dem bestens aufgelegten und unglaublich klangbewusst agierenden Odense Symphony Orchestra unter der Leitung von Christoph Poppen. Es ist denn auch in erster Linie eine geradezu magische Klanglichkeit, mit der die drei hier aufgenommenen Konzerte imstande sind, jeden ihn ihren Bann zu ziehen.
Der 1965 geborene Markus Zahnhausen beschreibt sein Werk Recordare als ein „Monument gegen den Krieg“, als eine „tiefgründige Musik von innerer Virtuosität“, als einen Wechsel von „lyrischer Zartheit“ und „dramatischen Steigerungen“. So mosaikartig zusammengesetzt dieser Wechsel beim ersten Hören auch scheinen mag, so entpuppt er sich allmählich doch als eine organische Entwicklung, basierend auf der Rolle der „Blockflöte als stets präsenter Ich-Erzähler“ und einem „Spiel mit Pausen, mit dem Zeitfluss“ (Markus Zahnhausen). Vieles scheint der Zeit enthoben, auch in Fabrice Bollons hochvirtuosem Your Voice Out oft he Lamb, einer Hommage des ebenfalls 1965 geborenen Franzosen an das legendäre Konzeptalbum The Lamb Lies Down on Broadway von 1974 der zu dieser Zeit noch dem Progressiv Rock zuzurechnenden Band Genesis. Wie die britischen Art-Rocker in ihren besten Zeiten, so erweist sich auch Bollon als Meister der Verwandlung. Denn die von Genesis aufgegriffenen und in neue Zusammenhänge eingebetteten melodischen, harmonischen und rhythmischen Fragmente sind nur schwer erkennbar, schon gar nicht als originalgetreue Zitate; sie sind vielmehr das Ergebnis eines bisweilen improvisatorisch wirkenden, aber doch sehr zielgerichteten motivischen Entwicklungsprozesses. Bliebe noch die leidenschaftliche und hoch intensive Musik für Altblockflöte, 25 Streichinstrumente und Schlagwerk von Günter Kochan (1930-2009). Der zu den bedeutendsten Komponisten der DDR zählende Kochan war – nach eigenen Worten – immer bestrebt, „eine menschenfreundliche Musik zu schreiben, die frei ist von Pessimismus und Resignation, die von breiten Schichten der Bevölkerung, das heißt von den aufgeschlossenen Musikfreunden, verstanden werden kann“. Erstaunlicherweise erscheint mir ausgerechnet seine Komposition als nicht so leicht verdaulich, als das am schwersten zugängliche Werk dieser CD.
Um auf die angesprochene Klanglichkeit zurückzukommen: Ein fortwährendes Eintauchen in vielfarbige Klangwelten ist allen drei Konzerten gemein. Etwaige Fragen nach der jeweiligen Architektur, Tonalität, nach Spieltechniken, nach Besetzung oder nach der Ausgestaltung und den Herausforderungen des Soloparts treten für mich dahinter eindeutig zurück. Es ist einfach das unentwegte Spiel mit sämtlichen musikalischen Parametern und Ausdrucksmöglichkeiten und ein oftmals daraus entstehendes Gefühl von gedehnter Zeit und unendlichem Raum sowie die traumwandlerische Sicherheit, mit der sich Michala Petri und das Odense Symphony Orchestra in diesen Werken aufeinander zu und voneinander weg bewegen, was diese – auch textlich vorzüglich begleitete – Produktion so unwiderstehlich macht. 
Christof Jetzschke, Klassik heute

Michala Petri, recorder
Henrik Vagn Christensen, conductor
Danish Faorese Recorder Concertos
Michala Petri is a champion of this instrument.
Lutz Lesle, Das Orchester, 01/2016, Seite 79
15.February 2016
Circe der Blockflöte – so möchte man sie hofieren. Mit ihrer atemberaubenden Virtuosität beflügelt die Dänin die Fantasie zeitgenössischer Komponisten. Um die Fülle ihres Repertoires zu dokumentieren, gründete sie 2006 sogar ein eigenes CD-Label. Das erste der ihr zugedachten Konzerte stammt von Thomas Koppel, dem jüngsten Spross einer Musikerfamilie, die sich vor der Judenverfolgung im besetzten Dänemark nach Schweden retten konnte. Des konventionellen Lehrbetriebs am Kopenhagener Konservatorium überdrüssig, gründete er in den 1960er Jahren mit seinem Bruder Anders die Rockgruppe Savage Rose, die bald Kultstatus erlangte. Späterhin widmete er sich der Komposition sozialkritisch engagierter Musik.
Moonchild’s Dream (1990/91), ursprünglich für ein Musikvideo von Danmarks Radio bestimmt, kreist um die Hoffnungen und Ängste eines kleinen Mädchens aus der Gegend des Kopenhagener Südhafens. Ein Trommelschock erschreckt zu Beginn nicht nur den Hörer, sondern auch die Blockflöte, die mit flatterhaften Arpeggios einsetzt, bevor sie in einem elegisch getönten Melodienzug zur Ruhe kommt. Ein graziöser Pas de deux mit der Solovioline (2. Satz) und verzückte Pirouetten zu federleichten Harfen- und Streicher-Tupfern (3. Satz) spiegeln die Träume des Mondkindes, bevor sich der illusionäre Kreis mit Trommelgepolter und scheuem Flötengewisper schließt.
Inzwischen über 80 Jahre alt, sorgt der „etablierte Außenseiter“ Pelle Gudmundsen-Holmgreen mit seiner dinghaften, quasi bildhauerischen, affektscheuen Tonkunst – die er „konkret“ nennt – immer wieder für Unruhe im Staate Dänemark. 2014 schrieb er Michala Petri ein Konzert mit dem wortspielenden Titel Chacun Son Son (Jedem seinen Ton), worin die verschiedenen Klanggruppen – Holzbläser, Blech, Streicher und Schlagwerk – unbeirrt ihre eigene träge Spur ziehen, ohne sich aufeinander einzulassen. Von einem langgestreckten Kanon ausgehend, gleicht das Stück eher einem Ritual als einem Konzert.
Das dritte, von den Aalborger Sinfonikern unter Henrik Vagn Christensen mit Liebe und Leidenschaft ausmodellierte Blockflötenkonzert stammt von dem Färinger Sunleif Rasmussen. 1961 auf der „Sandinsel“ Sandoy im Süden der Färöer geboren, wurde er nach Vorstudien in Norwegen Kompositionsschüler von Ib Nørholm in Kopenhagen. Seine erste Symphonie Oceanic Days gewann 2002 den Preis des Nordischen Rates. Die zweite The Earth Anew mit Männerchor, Sopran und Bariton (zum Sibelius-Jahr 2015) erlebte kürzlich in Helsinki ihre Premiere.
Mag die Idee zu den Territorial Songs, die Rasmussen 2008/09 als Residenzkomponist von Sønderjyllands Symfoniorkester für Michala Petri komponierte, auch einer Novelle von Italo Calvino entspringen – die maritime Aura des Konzerts ist nordatlantischer Natur. Die reviermarkierenden Vogellaute entziehen sich stellenweise der Takthoheit des Dirigenten. Um das ozeanische Raumgefühl noch zu steigern, wechselt die eminent geforderte Solistin von Satz zu Satz ihr Instrument (Sopran-, Alt- und Tenorflöte). Die drei Orchesterflöten tönen von draußen her wie Stimmen ferner Meeresvögel.

Lutz Lesle, Das Orchester, 01/2016, Seite 79

Michala Petri, recorder
Lapland Chamber Orchestra
Nordic Sound
Tribute to Axel Borup-Jørgensen
Feinen spieltechnischen und dynamischen Nuancen
Hanns-Peter Mederer, Das Orchester 02/2016, Seite 74
14.February 2016
Der Bezug zum vokalklangnahen Naturrepertoire ist ein grundsätzliches Charakteristikum zeitgenössischer skandinavischer Musik, die vorwiegend von den Inseln des Archipels ihren Ausgang nahm. Daher verwundert es nicht, dass auch bei einer so abwechslungsreichen Kompilation in den neuesten Werken lebender dänischsprachiger Komponisten Imitationen von Vogelstimmen vorkommen, wenn sie diese wie im Falle von Bent Sørensen nicht gar zum Gegenstand haben.
Michala Petris gemeinsames Projekt mit Clemens Schuldt als jungem Ausnahmedirigenten und dem Lappländischen Kammerorchester, das gerade für ein Repertoire mit der Pause als Klang- und Bedeutungsträger besonders geeignet erscheint, ist dem Andenken an die inspirative Persönlichkeit Axel Borup-Jørgensens gewidmet. Um charismatisch auf die Beiträger dieser Aufnahme, die nicht seine direkten Schüler waren, einzuwirken, bedurfte es nicht zwingend einer akademischen Laufbahn. Der Pianist, der an der Entwicklung eines „nordischen Sounds“ arbeitete, gleichzeitig poetisch dachte, aber eine einfache, pointillistische Satzweise praktizierte, bildete sich nämlich gerade auf kompositorischem Gebiet autodidaktisch. Da es sich um eine Hommage handelt, endet das CD-Projekt einer Kadenz gleichend mit Sommasvit, einem frühen Werk Axel Borup-Jørgensens für Streicher, dessen in Musik gegossene Naturszenerien hier äußerst subtil und einfühlsam wiedergegeben werden.
Expliziter noch an Themen von nordischer Landschaft ist eine Generation später Bent Sørensen orientiert, allerdings bezieht sich sein Beitrag direkt auf den geehrten Komponisten. Whispering kennzeichnet die sanfte Art seines Sprechens, das einem Flüstern nahe kam. Die Flöte ist für ein solch ungewöhnliches Porträt das geeignete Leitinstrument. Die feinen spieltechnischen und dynamischen Nuancen, die hier verlangt werden, stellen für Michala Petri eine reizvolle Aufgabe dar, die sie mit großer Präzision und Ausdrucksstärke realisiert. Dennoch wirkt die nur zehn Minuten dauernde Komposition etwas zusammengestückt.
Bei Winter Echoes aus der Werkstatt des färöischen Cross-over-Künstlers Sunleif Rasmussen bleibt zwar die ursprüngliche Ausrichtung am polyfonen Kirchenchor und an mittelalterlichen Balladentänzen spürbar, doch tatsächlich bezieht sich das Stück für Flöte und 13 Streicher auf Borup-Jørgensens Vorliebe für Kunsthandwerk zum Thema „Winter“.
Etwas aus der Reihe fällt das Concertino des Jazzmusikers und Arrangeurs Thomas Clausen: Es ist von den Wiederholungsschemata barocker Musik und Versatzstücken aus populären Bach-Werken inspiriert, die häufigen Modulationen lassen an den Tonartenwechsel in einer Sonate um 1700 denken. Petris Versiertheit im Zusammenwirken mit dem Orchester kommt in den vier Sätzen besonders zum Tragen.
Dank der hohen Klangauflösung des DXD-Audio-Formats ergibt sich bei der Wiedergabe der Aufnahme aus dem Kulturhaus zu Rovaniemi eine hohe Präsenzwirkung. Gerade im Falle der solistischen Stimme und besonders der Flöte glaubt der Hörer selbst im Konzert zu sitzen und die
Instrumentalisten unmittelbar vor und neben sich zu haben.

Hanns-Peter Mederer, Das Orchester 02/2016, Seite 74

Michala Petri, recorder
Mahan Esfahani, harpsichord
Corelli : La Follia
Muskicalisher Intelligenz und detailreicher Gestaltung
Reinmar Wagner, Musik & Theater, Germany
18.January 2016

Die originale Violine kann sich zwar nicht ganz vergessen Machen, aber Michala Petri beweist mit viel muskicalisher Intelligenz und detailreicher Gestaltung, dass Corellis Sonaten auch ihrer Blockflöten besten passen. Historish korrekt übrigens: Dises Stücke haben sich teils in den wildesten Arrangements bis nach Amerika und Indien verbreitet. Viel trägt auch das variantenreiche Cembalospiel von Mahan Esfahani zum hervorragenden Eindruck bei
Reinmar Wagner, Musik & Theater, Germany

Michala Petri, recorder
Henrik Vagn Christensen, conductor
Danish Faorese Recorder Concertos
In all the three concertos she performs with her customary precision, delicacy and virtuosity.
John Turner, Recorder Magazine, UK
27 December 2015
This CD contains three extremely diverse recorder concertos. Thomas Koppel was one of the sons of the distinguished Danish composer Herman David Koppel, whom I remember meeting many years ago (and trying unsuccessfully to persuade him to write for the recorder!) at the Tivoli Concert Hall in Copenhagen – it was a memorable concert as it was my first hearing of Nielsen`s lovely Springtime in Funen.) Thomas founded an experimental rock group, Savage Rose, which achieved cult status. But latterly he turned to serious composition, before his too early death in 2016. The concerto Moonchild`s Dream (which Michala Petri has already recorded on a previous disc) is “easy listening” (very!), but I say that not in any pejorative sense. The work is filmic  (indeed, it was written for a film project about a Copenhagen street child), very melodic (catchy even), and has in spades what the recorder does best – showy decoration and manual dexterity. There are constant colourful diatonic roulades of scales and appeggios, while the orchestral textures are dominated by lush strings and harp (other woodwinds is used sparingly but tellingly). The solo instrument almost sounds like panpipes, and there is a cosy quasi-Celtic atmosphere to the music. The sound just washes over you in wawes – ideal for a long car journey!

In total contrast the single movement work by Gudmundsen-Holmgreen (Chacun Son Son – “to each his own sound”) is hardly a concerto at all. The recorder leads the woodwind group as primus inter pares, whilst the other sections of the orchestra are treated independently, often attacking each other with some brutality! Charles Ives comes to mind! At the start the bass recorder is surrounded by seemingly inconsequential thwacks, explotions, grunts and squecks, but gradually the music assumes the character of a rather heated jam session, and, after a high cadenza for the  sopranino recorder fighting against the full orchestra, a solo violin memorable interposes its own cadenza, before the music splutters to a halt. Chaotic, but organized chaos, with some wonderful (and intentional!!) mistunings. It is all really rather exciting to listen to!

The most extensive work on the disc in the Faroese composer Rasmussen`s Territorial Songs (the title refers to birdsongs – more specifically birdcalls in defence of their territory). The first movement, ushered in the bells, is a torrent of birdsong on the solo recorder, rather reminiscent of Messiaen`s piano evocations of birdsongs. The misty-sounding second movement seems to evoke an eerie seascape of high cliffs, with the roosting birds making repeated plaintive calls. In the third movement the music subsides and the solo recorder converses with three flutes spatially spread out around the concert hall. The fourth movement used the tenor recorder beautifully, letting it slither around sensuously, and culminating with the fragile but haunting sound of the soloist singing the twittering of the opening, but this time the birds song is even more manic, and the music pushes the soloist`s technique to the limit. This is a striking and effective concerto, showcasing very effectively Michala Petri`s awesome talents.

In all the three concertos she performs with her customary precision, delicacy and virtuosity. I have never no doubt that the orchestra will have enjoyed the sessions, particulary letting their hair down in Chacun Son Son. Highly recommended! 
John Turner, Recorder Magazine, UK

Michala Petri, recorder
Danish National Vocal Ensemble
Let The Angels Sing
European Christmas Carols and Songs in New Arrangements for Recorder and Choir
Med portvin i glasset og konfekt i skålen er julen hjemme, når Petri spiller.
Thomas Michelsen, Politiken, DK
15.december 2015
Jul med fløjter
4 stjerner
Der er sørget for velfungerende fjernvarme omkring de voksne elitestemmer fra DR VokalEnsemblet. I hænderne på dirigent og arrangør Michael Bojesen glider udvalget af nyere og ældre carols og andre julesange smukt af sted. Man har kunnet opleve sangerne og Bojesen live i december, og Michala Petris soloer på fløjter af forskellig kaliber giver farver til et album, som holder den vanskelige balance, juleplader skal holde. Ikke alt lyder helt autentisk i forhold til de historiske melodier, og til hverdag ville man måske mene, der var lagt lige tykt nok med glassur på honninghjerterne. Men det er jul, og så må der gerne være vaseline på linsen, så lysene på juletræet kan skinne ekstra flot. Med portvin i glasset og konfekt i skålen er julen hjemme, når Petri spiller.
Thomas Michelsen, Politiken, DK

Michala Petri, recorder
Danish National Vocal Ensemble
Let The Angels Sing
European Christmas Carols and Songs in New Arrangements for Recorder and Choir
Of the countless Christmas Carols compilations coming out at Christmas, this is a considerable standout
Paul Driver, Sunday Times
14 December 2015
 
The week`s essential new releases. Christmas Carols- Let The Angels Sing
Michala Petri(recorder) Danish National Vocal Ensemble cond Michael Bojesen, OUR Recordings 6.220615
Of the countless Christmas Carols compilations coming out at Christmas, this is a considerable standout. Economy of choral texture and a restlessly chirping, crystal-clear recorder line ensure that familiar songs sound new (the arrangements are Bojesen`s) and penetrate the heart afresh. Petri`s descants add to the pure pleasure principle of the carols themselves a constant grace of gratultous delight – gratultous, but soon seeming indispensable. Favourite numbers are the Czech Zither Carol(Haunting!) and Rocking, the German In Dulci Jubilo, the English Coventry Carol and It Came upon the Midnight Clear. 
Paul Driver, Sunday Times

Michala Petri, recorder
Danish National Vocal Ensemble
Let The Angels Sing
European Christmas Carols and Songs in New Arrangements for Recorder and Choir
Nach dem Hören dieser CD ist für mich klar, was es dieses Jahr beim Zusammensein um den Weihnachtsbaum als musikalische Begleitung geben wird.
Oliver Fraenzke, Dezember 2015, The New Listener, Germany
13 December 2015
Europäische Weihnachtslieder vom 13. bis zum 18. Jahrhundert aus vielen Ländern wurden von Michael Bojesen zusammengetragen und arrangiert für die Besetzung Chor und Blockflöte. Er dirigiert das Danish National Vocal Ensemble mit der Blockflötenvirtuosin Michala Petri.

Keine andere Zeit des Jahres verbinden wir heute so sehr mit Gesang wie die Zeit um Weihnachten, die Feier zur Geburt Christi. Schon in den frühesten Choralsammlungen sind immer wieder Adventsgesänge zu finden; Das Kirchenjahr beginnt mit dem 1. Advent, der stets mit dem berühmten „Ad te levavi“ eingeläutet wird. Doch nicht nur in der Kirche gehört der Gesang zu Weihnachten, auch im Bereich der Volksmusik ist er wesentlicher Bestandteil dieser Zeit der Feierlichkeit, und uns sind zu diesem Anlass aus vielen Ländern unzählige Melodien und Texte überliefert.

Siebzehn dieser Weihnachtslieder nahm sich der Dirigent Michael Bojesen für diese Anthologie vor, wofür er baskische, franziskanische, tschechische, englische, holländische, deutsche, polnische und französische Lieder sowie solche aus den „Piae Cantiones“ auswählte. Diese, mit einer Entstehungszeit zwischen dem 13. und 18. Jahrhundert, bearbeitete er für sein internationale Reputation genießendes Danish National Vocal Ensemble und Michala Petri, die berühmte Blockflötistin, die sowohl in alter als auch in zeitgenössischer Musik zu Hause ist und bereits über 150 Werke uraufgeführt hat. Die Bearbeitungen von Michael Bojesen sind äußerst vielseitig, gut abgestimmt und können die herrlichen Volks- und Kirchenmelodien gleichzeitig pietätvoll untermalen wie auch durch die Vielstimmigkeit bereichern. Der Chorsatz ist mit sichtlicher Erfahrung und Geschick gesetzt, alle Stimmen haben ihre besonderen Einsätze und wechseln sich in der Führung ab. Manch ein polphon versetzter Stimmeinwurf lässt aufhorchen, und zu keiner Zeit läuft die Musik Gefahr, zu langweilen durch einen gleichförmigen oder nichtssagenden Satz. Nicht weniger kunstvoll ist die Soloflöte Michala Petris eingewoben, die sich trotz des natürlich immer hervorstechenden Instrumentaltons erstaunlich gut in die Chorstimmen integrieren kann, sie auch teils solistisch umspielt und mit einem lamettaartig feinen Hauch versieht. Auch manch einen solistischen Auftritt gibt Michael Bojesen seiner grandiosen Blockflötistin.

Das Danish National Vocal Ensemble, bestehend aus fünf Sopran- und vier Altstimmen, sechs Tenören und fünf Bässen, die im achtstimmigen Chorsatz jeweils zweigeteilt auftreten, besticht mit größter Sauberkeit und einem sehr entspannten, ruhigen Ton. Zu keiner Zeit lassen sie sich die Schwierigkeiten der teils vertrackten Stimmpolyphonien vernehmen, nie kommt Hektik und Unsicherheit auf. Ob alle Stimmen am aktiven melodiösen Verlauf beteiligt sind oder ob die einen Sänger eine solide Basis bilden, über der andere frei schweben können, ist in dieser Hinsicht vollkommen gleich, stets singt jeder Mitstreiter mit höchster Inbrunst und Freude an der Musik. Der gesamte Chor wirkt trotz der geringen Stimmenzahl sehr robust und stabil mit großem Volumen und reicher Fülle. Sehr angenehm ist auch die gute Textverständlichkeit ohne die so zur Mode gewordene Überakzentuierung eines jeden Konsonanten. Der Arrangeur Michael Bojesen tritt hier auch als Dirigent auf und hält sein Werk zusammen. Er erreicht erstaunliche Synchronizität und achtet auf genaueste Abstimmung seiner Sänger, darauf, dass stets die zentralen Stimmen im Vordergrund stehen, ohne dass die anderen Linien im Hintergrund verloren gehen, auch schafft er ein tragfähiges Kontinuum des Spannungsverlaufs, das in einem großen Bogen jedes Stück zusammenhält.

Eine besondere Rolle kommt natürlich Michala Petri mit der Blockflöte zu. Ihre ergänzende und ausschmückende Position als einzige Instrumentalistin verlangt einiges von der Dänin, indem sie ihre Flöte auch sehr sängerhaft einzusetzen hat, um nicht aus dem Gesamtkonzept zu fallen. Ihre Stimme passt sich nun wunderbar in das Gesamtbild herein, sämtliche virtuosen Höchstschwierigkeiten auf ihrem Instrument lässt sie locker vergessen. Es klingt tatsächlich so, als wäre die Blockflöte untrennbar mit diesen alten Melodien verbunden und als hätte es nie eine andere Möglichkeit gegeben, den Chor zu verzieren. Der Hörer wird kein anderes Instrument vermissen und beglückt sein über die zarte Blockflöte, die sich über dem stimmungsvollen Chor zu freudigen Höhenflügen hinreißen lässt.

„Let The Angels Sing“ ist eine durch und durch empfehlenswerte CD für alle, die auch einmal andere Melodien zu Weihnachten zu hören wünschen als diejenigen, die eh jedes Jahr rauf und runter gespielt werden, auch wenn auch hier das eine oder andere Lied durchaus nicht unbekannt ist. Es ist eine schöne Sammlung unterschiedlichster Stücke aus verschiedenen Ländern und Epochen, dargeboten von einem wahren Spitzenensemble. Nach dem Hören dieser CD ist für mich klar, was es dieses Jahr beim Zusammensein um den Weihnachtsbaum als musikalische Begleitung geben wird.
Oliver Fraenzke, Dezember 2015, The New Listener, Germany

Michala Petri, recorder
Danish National Vocal Ensemble
Let The Angels Sing
European Christmas Carols and Songs in New Arrangements for Recorder and Choir
Let the Angels Sing CD review – a fresh take on favourite carols
Stephen Pritchard, The Guardian (UK)
6 December 2015
It’s Advent, so time to think about music for the Christmas season. Here, composer and arranger Michael Bojesen offers some fresh thinking on some old favourites, sung with admirable clarity by the Danish National Vocal Ensemble, supported by some scurrying descants from the woody-toned recorders of Michala Petri. Gabriel’s Message, It Came upon the Midnight Clear, In Dulci Jubilo and Infant Holy, Infant Lowly are just some of the 17 carols given a harmonic wash and brush-up, recorded amid the terrific acoustics of the spectacular Danish Radio Concert Hall, Copenhagen. Nothing is exactly as you know it, and yet it’s all soothingly familiar too. Just add mince pies., The Guardian, Dec. 06.2015
Stephen Pritchard, The Guardian (UK)

Michala Petri, recorder
Danish National Vocal Ensemble
Let The Angels Sing
European Christmas Carols and Songs in New Arrangements for Recorder and Choir
The recording made in the Danish Radio Concert Hall, Copenhagen, Denmark is first rate.
Classical Reviewer, Sunday December 6th 2015
6 December 2015
Timeless carols from around Europe, beautifully realised by Michala Petri and the Danish National Vocal Ensemble under their director, Michael Bojesen on a new OUR Recordings release
Renowned recorder player Michala Petri https://michalapetri.com has teamed up with the Danish National Vocal Ensemble www.dr.dk/Koncerthuset/kor-og-orkestre/dr-vokalensemblet/forside.htm for a delightful recording of traditional Christmas carols and songs entitled Let the Angels Sing for OUR Recordings www.ourrecordings.com  in arrangements by the choir’s director Michael Bojesen http://michaelbojesen.dk
 
 
These carols and songs from across Europe date from 13th to 19th century beginning with the 13th c. Basque carol, Gabriel's Message arranged here for soprano, choir and recorder. It has a lovely opening for recorder player Michala Petri who is soon joined by a wordless soft, gentle choral layer, creating an exquisite atmosphere. The choir soon takes over and expands this well-known carol with the recorder adding a lovely, well-judged accompaniment. Midway, there is a lovely solo for Danish National Vocal Ensemble soprano, Malene Nordtorp and recorder.
 
The 14th c. Franciscan carol, Angelus ad Virginem has a rather folksy, lively recorder opening before the choir take this buoyant carol forward, finely phrased with a terrific vocal flexibility. Michala Petri provides some terrific flourishes and later there are lovely choral drones supporting an intricate recorder theme to conclude.
 
Up! Good Christen Folk from Piae Cantiones, 1582 brings a delicate repeated ‘ding, ding’ from the choir pointed up by a similar recorder motif before the carol moves forward with some first rate choral textures and more lovely recorder contribution, such agile playing.
 
Recorder and choir bring a lovely atmosphere to the 18th c. Czech carol, Rocking in this lovely arrangement.
 
A lovely recorder theme opens the 18th c English carol, A Virgin Most Pure before the choir join with some fine layers of the male voices. Michala Petri adds lovely decorations as the rest of the choir join building a terrific sound. There is some particularly fine recorder playing later as Petri soars and weaves around the choir.
 
An American pastor, Edmund Sears wrote the words for It Came Upon a Midnight Clear in 1849. These words were set by a student of Felix Mendelssohn, the American composer, Richard Storrs Willis. The English tune sung here was an arrangement by Arthur Sullivan of an earlier melody. Here there are lovely harmonies from the Danish National Vocal Ensemble who bring a rich clear sonority with Petri adding some lovely low recorder to the choral sounds.
 
King Jesus Hath a Garden is a lively 17th c. Dutch carol into which this choir quickly launch with some tremendously agility and perfectly phrased singing. Michala Petri weaves some lovely lines around the choir in the opening of the14th c. German In Dulci Jubilo as she does later, adding so much to the joy of this piece.
 
The choir bring a long, flowing line over a rapid recorder motif in the 16th c. English Coventry Carol with Petri bringing a lovely timeless quality to the music before a gentler end.
 
A fine arrangement of the 16th c. English carol, God Rest Ye Merry, Gentlemen where sections of the choir overlay in canon with more fine decorations from this recorder player.
 
There is a charming arrangement of the 17th c. Czech Zither Carol bringing a ‘ding, dong, ding’ from the choir with the recorder pointing up the theme before soon moving ahead with joy and energy. Unto Us Is Born a Son is also from Piae Cantiones, 1582.  This choir bring some lovely harmonies to this arrangement together with a lovely flow.
 
Michala Petri opens the 18th c. Polish Infant Holy, Infant Lowly with a gentle, hush before the wordless choir join. They soon move ahead in this gloriously arranged carol bringing a soft mellifluous choral tone. There is a lovely fluent recorder opening to the 14th c. German The Linden Tree Carol. The choir joins to lead ahead bringing all their lovely layering of voices with further fine recorder decorations.
 
Good King Wenceslas is again from Piae Cantiones, 1582, arranged for choir and recorder and bringing more, fine wordless choral sounds and a lovely recorder theme. The female voices bring the main carol soon joined by the whole choir, each section having their heads with some lovely recorder flourishes.
 
Blessed Be That Maid Mary is an English, 15th c. carol that opens with soprano voice of Danish National Vocal Ensemble member, Nina Bols Lundgren again showing the individual quality of this choir’s voices. The full choir soon bring a lovely, gentle mellow tone with some fine passages for individual sections of the choir.
 
Finally we come to the 15th c. French carol, O Come, O Come Emmanuel in a sensitive arrangement for choir and recorder. Michala Petri opens before the male voices of Danish National Vocal Ensemble deliver a lovely, direct version of this carol that is soon harmonised beautifully. The choir move through gentler sections with a lovely recorder accompaniment, bringing much care, thought and gentler moments of reflection before rising a little to conclude.
 
There are many popular carols here, quite beautifully and rather intimately realised by Michala Petri and the Danish National Vocal Ensemble. Fine musicianship brought to bear on these timeless carols from around Europe make this a disc to return to all through the season.
 
There are interesting notes in the nicely illustrated booklet as well as full English texts. The recording made in the Danish Radio Concert Hall, Copenhagen, Denmark is first rate. Sunday December 6th 2015
Classical Reviewer, Sunday December 6th 2015

Michala Petri, recorder
Danish National Vocal Ensemble
Let The Angels Sing
European Christmas Carols and Songs in New Arrangements for Recorder and Choir
Michala Petri flötet dazu – wie die blitzenden Sterne am Christbaum
Aumin Kaumanns,Aachener Zeitung/Aachener Nachrichten
4 December 2015
(5 Stars review,- maximum)
 
Für diejeniger, die bei der Kombination Blockflöte und Weichnachten vielleicht zusammenzuchen: hier ist was wirchlich Schönes. Beteilich is an diesem Arrangements von wahrlich alten Weichnachsliedern aus der Mitte Europas nämlich zunächst das Danish National Vocal Ensemble. Ein Kammerchoir von Erlesenen Fähigkeiten, die sich entwischen auch bis zu den Echo-und Grammy-Jurys herumgesprochen haben. Sein Leiter Michael Bojesen hat ungemein lebendiche Choirsätze erdacht, bei denen die Sängerinnen und Sänger zeigen können was sie alles draushaben. Und Michala Petri flötet dazu – wie die blitzenden Sterne am Christbaum. Aumin Kaumanns, December 4th, 2015
Aumin Kaumanns,Aachener Zeitung/Aachener Nachrichten

Michala Petri, recorder
Danish National Vocal Ensemble
Let The Angels Sing
European Christmas Carols and Songs in New Arrangements for Recorder and Choir
Das Fest kündigt sich an
Remy Frank, Pizzicato, December 2015
3 December 2015
Das Fest kündigt sich an
03/12/2015
Let the Angels Sing; European Christmas Carols and Songs; Michala Petri, Blockflöte, Danish National Vocal Ensemble, Michael Bojesen; 1 CD Our Recordings, 6.220615; Aufnahme 06/2015 (52’20)

Christmas Carols of The World Vol.1; Calmus Ensemble; 1 CD Carus 83.026; Aufnahme: 06/2015 (70’11)

Christmas Carols of the World Vol.2; Athesinus Consort; 1 CD Carus 83027; Aufnahme 07/2015 (78’50)

O heilige Nacht; Romantische Musik zur Weihnachtszeit; Dresdner Kammerchor, Hans-Christoph Rademann, 1 CD Carus 8392; Aufnahme: 11/2014 (72’26) - Rezension von Guy Engels


Zur Weihnachtszeit hat sich der Carus-Verlag mächtig ins Zeug gelegt und präsentiert gleich drei neue Produktionen, deren Bandbreite von purer Romantik bis zu Volksliedern aus aller Welt reicht. Auch eine CD von Our Recordings wird hier vorgestellt.
Die zwei Scheiben mit ‘Christmas Carols of the World’ sind Teil des preisgekrönten Liederprojektes. 2009 wurde diese Initiative ins Leben gerufen, die das gemeinsame Singen wieder stärker fördern soll.
Mit dem ‘Calmus Ensemble’ und dem ‘Athesinus Consort’ hat Carus kompetente Partner gefunden, die den zum Teil neuen Chorsätzen den richtigen, volksliedhaften Ton verleihen.
Für die romantische Chormusik mit Werken von Wüllner, Brahms, Schreck, Bruch, Loewe und Reger wurde der hervorragende Dresdner Kammerchor gewonnen. Mit seinem ausbalancierten, warmen Klang schafft er die rechte Stimmung einer wunderbaren Heiligen Nacht.
International geht es auch beim ausgezeichneten ‘Danish Vocal Ensemble’ zu. Bekannte, vorwiegend englische Carols erklingen hier in neuen Arrangements. Weihnachtslieder scheinen also auch in unserer hektischen Zeit nichts von ihrem besonderen Reiz verloren zu haben. Für die Zwischenspiele und die pastorale Note sorgt Michala Petri auf der Blockflöte.
Here we have four highly enjoyable, varied programs of Christmas carols in excellent performances.
 
Remy Frank, Pizzicato, December 2015
  OUR Recordings
Esromgade 15, opg. 1, 3rd floor, room 15
2200 Copenhagen N
Denmark
Tel: +45 4015 05 77
E-mail: hannibal@michalapetri.com
QUICK LINKS
NEWS
CONCERT SCHEDULE
BIOGRAPHY
DISCOGRAPHY
PROJECTS
COLLABORATORS
REVIEWS
GALLERIES
  AWARDS & NOMINATIONS
COMMISSIONS & PREMIERES
GUESTBOOK
CONTACT

OUR RECORDINGS WEBSITE
LARS HANNIBAL'S WEBSITE

 

 
 

Home | Contact | Copyright OUR Recordings 2002 - 2019. All rights reserved. | OUR Recordings' Official Website | Lars Hannibal's Official Website